KINDERZAHNHEILKUNDE

PÄDODONTIE (KINDERZAHNHEILKUNDE)

Pädodontie, auch Kinderzahnheilkunde genannt, ist ein Fachgebiet der Zahnmedizin, die sich mit der Behandlung und Schutz von Milch- und bleibenden Zähnen von Kindern im Alter von 0-14 Jahren befasst. Alle notwendigen zahnärztlichen Behandlungen werden bei gesunden und behinderten Kindern von Fachärzten durchgeführt. Insbesondere bei Kindern unter vier Jahren, bei Kindern mit Langzeitbehandlung und bei Kindern mit Entwicklungsstörungen wird die Zahnbehandlung häufig unter Vollnarkose durchgeführt. Eine gute Mund- und Zahngesundheit der Kinder kann durch regelmäßige zahnärztliche Kontrolle in allen 6 Monaten erreicht werden. Alle Probleme, die die Mund- und Zahngesundheit bedrohen, können bei diesen Kontrollen festgestellt werden. Wichtig ist die frühzeitige Diagnose und Behandlung dieser Probleme. Eine frühzeitige Diagnose bei einem Kinderpatienten wirkt sich positiv auf die körperliche und emotionale Entwicklung des Kindes aus. Bei einem Kinderpatienten beginnt die erste Untersuchung mit der Kommunikation sowohl mit dem Kind als auch mit den Eltern des Kindes. Nach dem Treffen wird die Kranken- und Zahnanamnese des Patienten aufgezeichnet. Dann wird die klinische und radiologische Untersuchung abgeschlossen. Nach diesen Phasen werden das Kind und das Elternteil über die Diagnose und die Behandlungsplanung informiert. Ärzte wenden viele Methoden an, um insbesondere Milchzähne und bleibende Zähne vor schweren oralen Erkrankungen wie Karies und Parodontalerkrankungen zu schützen.

 

 

Diagnosemethoden

Fluorid-Behandlung, die bei der präventiven Zahnmedizin als die wirksamste Behandlungsform anerkannt ist, kann sowohl bei der Empfindlichkeitsbehandlung von gesunden Patienten und von Kariesanfälligen Patienten angewendet werden, als auch bei Patienten mit systemischen Beschwerden, die besondere Pflege benötigen. Die Anwendung erfolgt in Häufigkeiten und Mengen, die sich nach Patientenalter und Kariesrisiko richten.

 

Behandlungsmethoden

Anatomisch gesehen bilden Vertiefungen und Vorsprünge auf den Kauflächen der Backenzähne Bereiche, in denen Nahrung haften bleiben kann. Fissurenversiegelungsmittel helfen dabei, eine Oberfläche zu schaffen, die diese Oberflächen in den Zähnen füllt, die Anhaftung von Lebensmitteln reduziert und das Bürsten erleichtert. Es hat sich herausgestellt, dass diese Methode die Kariesbildung deutlich reduziert hat.